Eine Reise nach Köln

Vom 24.-26. Oktober 2014 unternahmen die Dominikanischen Laien aus Freiburg und Heidelberg eine Fahrt nach Köln. Hauptprogrammpunkt war ein Besuch der Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem an Groß-St.-Martin in der Kölner Altstadt.

Diese neue Ordensgemeinschaft beschreibt sich selbst folgendermaßen:

„Als katholische Gemeinschaften vereinen die Monastischen Gemeinschaften von Jerusalem in jeweils zwei Instituten geweihten Lebens Brüder und Schwestern, deren spezifische Berufung darin besteht, in der „Wüste der Stadt“ Oasen des Gebets, der Stille und des Friedens zu schaffen.

Sie wurden Allerheiligen 1975 in Paris in der Kirche Saint-Gervais durch Bruder Pierre-Marie Delfieux, ehemals Studentenpfarrer an der Sorbonne, und mit Unterstützung des damaligen Erzbischofs von Paris, Kardinal François Marty, gegründet.

Heute sind die Gemeinschaften vertreten in Paris, Vézelay, Straßburg, auf dem Mont-Saint-Michel; darüber hinaus in Brüssel in Belgien, Montreal in Kanada, Florenz und Rom in Italien, Warschau in Polen und Köln in Deutschland — sowie an zwei Orten der geistlichen Begegnung und Einkehr: Magdala, in der Sologne (bei Orléans) und Gamogna, in der Toskana. Die Brüder und Schwestern leben, mit verschiedenen Ausprägungen ihrer besonderen Situation entsprechend, dasselbe Grundcharisma des geschwisterlichen Lebens, des Gebets, der Arbeit und der Gastfreundschaft „im Herzen der Städte“, „im Herzen der Welt“ und bemühen sich dabei gleichzeitig, immer „im Herzen Gottes“ zu bleiben.

Ihre Berufung legt einen besonderen Akzent auf die Schönheit der Liturgie, verstanden als eine Oase des Friedens, an der jeder Kraft schöpfen kann, um am Abend, am Morgen oder am Mittag im aufreibenden Rhythmus der Stadt Atem zu holen.“

Unser Ausflug begann daher nach dem Eintreffen aller Teilnehmer mit Vesper und Messe in Groß-St. Martin. Am folgenden Nachmittag nahm sich Sr. Katharina von der Schwesterngemeinschaft sehr viel Zeit, um uns die Geschichte,  Spiritualität und alltägliches Leben der Gemeinschaften vorzustellen und unsere vielen Fragen zu beantworten. In Köln leben z.Zt. sieben Schwestern und vier Brüder zwar im selben Gebäude, jedoch in zwei räumlich und formal getrennten Gemeinschaften. Sie leben eine moderne Form des „ora et labora“, indem sie halbtags außerhalb des Klosters arbeiten und die übrige Zeit dem Gebet, der Liturgie und dem gemeinschaftlichen Leben widmen. Die beeindruckende Liturgie vereint Elemente der westlichen und östlichen Kirche und wurde maßgeblich von dem Dominikaner André Gouzes beeinflusst.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vesper in Groß-St.-Martin

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Groß St. Martin bei Nacht

Vor dem Gespräch mit Sr. Katharina besuchten wir den Hohen Dom zu Köln, der sich zunächst im Nebel verbarg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Domtürme im Nebel

aber im Innern seine bekannte Pracht entfaltete

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

ein paar dominikanische Jecken

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und das Objekt ihrer Neugierde: die Mailänder Madonna

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das „Bayernfenster“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Schmuckmadonna – Ausdruck der Volksfrömmigkeit

Der Kölner Dom und andere Kathedralen – in Werken von Romantik, Impressionismus und Moderne – waren auch Thema einer Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum. Wohl zur „Einstimmung“ war in der Eingangshalle dieses unglaubliche Lego-Modell des Kölner Doms aufgebaut. Er stammt aus einer ursprünglich noch größeren Anlage, die auch Teile der Altstadt (samt Groß-St. Martin) umfasste und aus 5 Millionen Teilen bestand.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Manche Fassadenelemente sind mit Lego  doch etwas schwer nachzubilden – aber man weiß sich zu helfen …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Selbst das Richter-Fenster durfte nicht fehlen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Köln-Besuch wurde am Sonntagmorgen abgerundet mit einer Messe in der Dominikanerkirche St. Andreas, der eine Führung durch P. David Kammler, den ehemaligen Generalpromotor der Dominikanischen Laien und jetzigen Prior des Kölner Dominikanerkonvents Heilig Kreuz, voranging.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Krypta befindet sich das Grab des hl. Albertus magnus, Doctor universalis, Patron unserer Provinz ebenso wie Patron der Naturwissenschaftler, der in Köln lebte, wirkte und starb. Er absolvierte hier bereits sein Noviziat, kehrte nach verschiedenen anderen Stationen 1248 nach Köln zurück, um das dort gerade gegründetet Studium Generale des Ordens zu leiten. Unter ihm entwickelte die Kölner Klosterschule einen hervorragenden Ruf und zog Studierende aus ganz Europa an. In Nachfolge dieser Institution wurde 1388 von der Stadt Köln die  Kölner Universität gegründet. Wahrscheinlich war Albert am 15. August 1248 Zeuge der Grundsteinlegung des Kölner Doms. Albert spielte in seiner Kölner Zeit auch eine herausragende Rolle in den Auseinandersetzungen zwischen Stadt und Erzbischof. Im Kleinen Schied am 17. April 1252 und im Großen Schied am 28. Juni 1258 gutachtete er zu Gunsten der Bürgerschaft, deren Rechte Erzbischof  Konrad von Hochstaden auf sein Anraten hin anerkannte (Quelle).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Grabstätte des Heiligen

Pietà im Seitenschiff von St. Andreas

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Tabernakel im Chor

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Musizierende Engel und Propheten über dem Chorgestühl

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von der Kirche führte uns ein kleiner Abstecher zum ursprünglichen Standort des Dominikanerklosters Heilig Kreuz ganz in der Nähe von St. Andreas, an das noch der Straßenname und eine Informationstafel erinnern

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dominikanisches Studium

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nicht nur der hl. Albert, sondern auch Meister Eckart lebte hier.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zurück in St. Andreas durften wir noch die Schätze der Sakristei bewundern,

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

zu denen eine Kasel des hl. Albert gehört. P. David, dem wir an dieser Stelle noch einmal herzlich für seine kundige Führung und die uns gewidmete Zeit danken, durfte diese Kasel vor 20 Jahren zu einer besonderen Gelegenheit noch tragen. Heute steht sie unter Denkmalschutz.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.