Ein Aufruf des ECLDF zur Unterstützung der irakischen Laiendominikaner

refugees-north-iraq

Das European Council of Lay Dominican Fraternities (ECLDF) appelliert an alle Dominikanischen Laiengemeinschaften sich aktiv und konkret für Flüchtlingsfamilien aus dem Irak zu engagieren und auf die verschiedenen Aufrufe von verfolgten und bedrohten Volksgruppen zu reagieren.

Dieser dringenede Aufruf wurde vom Kapitel der französischen Dominikanischen Laien initiiert, das vom 22.-25. August stattgefunden hat. Es gibt fast 700 Dominikanische Laien im Irak, und ihre Situation ist sehr komplex und schwierig.

Nachdem sie Mosul verlassen und all ihre Habe zurücklassen mussten, flohen sie nach Karakoch, um dort bei der kurdischen Armee Schutz zu suchen. Da jedoch die IS-Milizen näherrückten und die Kurden nur wenig Interesse an ihnen zeigten, haben sie inzwischen die Stadt verlassen und sind weiter auf kurdisches Gebiet geflohen, wo ihre Situation nach wie vor sehr schwierig ist. Sie fühlen sich als Menschen zweiter Klasse. Ihre Wohnbedingungen sind prekär und sehr teuer und der IS hat ihre Ausweisdokumente an sich gebracht.

Das Kapitel der Laiendominikaner der französischen Provinz hat sich daher entschlossen, die irakischen Laien materiell zu unterstützen und ruft alle Dominikanischen Laiengemeinschaften auf, es ihnen gleichzutun. .

Sie schreiben:

„Wir sehen uns verpflichtet, eine Kollekte zu halten, um denen zu helfen, die das Land verlassen wollen und können, für ihre Reisekosten aufzukommen, aber auch sie aufzunehmen und weiter zu unterstützen bis sie als politische Flüchtlinge offiziell Asyl erhalten. Bitte starten Sie eine ähnliche Initiative oder helfen Sie uns, Spenden zu sammeln.“

Spenden können auf das Konto der französischen Provinz überwiesen werden, das unter dem folgenden Link angegeben ist.:

http://www.op.org/en/content/help-iraq-0#

Der ECLDF und der ganze Orden unterstützt diesen Aufruf

 

 

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.