O Rex gentium

O König aller Völker,
ihre Erwartung und Sehnsucht;
Schlussstein, der den Bau zusammenhält:
o komm und errette den Menschen,
den du aus Erde gebildet!

L: Ich schaue in den Gesichten der Nacht: Da kam mit den Woklen des Himmels einer wie ein Menschensohn. Er gelangte bis zu dem Hochbetagten und wurde vor ihn geführt. Ihm wurden Herrschaft und Würde und Königtum gegeben. Alle Völker, Nationen und Sprachen müssen ihm dienen. Seine Herrschaft ist eine ewige, unvergängliche Herrschaft. Sein Reich geht niemals unter. (Dan 7,13-14)

V: Herr Jesus, die Menschen sind wie Schafe, die keinen Hirten haben. Du bist gekommen, sie zu sammeln und ihnen Hoffnung zu geben.

A: Komm, o Herr, und befreie die Menschen.

Du ruft die Völker zur Einheit, du bietest ihnen deinen Frieden an. Du heilst die Risse der Erde.

A: Komm, o Herr, und befreie die Menschen.

V: Du kommst, Menschensohn, der den Tod besiegt, und bringst und das Reich des Friedens, das kein Ende kennt.

A: Komm, o Herr, und befreie die Menschen.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.