Práxedes Fernández Garcia OP – ehrwürdige Dienerin Gottes

grace

 

Am 6. Dezember 2014 empfing Papst Franziskus den Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsverfahren Angelo Kardinal Amato SDB. Während dieser Privataudienz gestattete der hl. Vater, der Dienerin Gottes und spanischen Laiendominikanerin Práxedes Fernández Garcia OP, den heroischen Tugendgrad zuzuerkennen.

Práxedes Fernández wurde am 21. Juli 1886 in Puenta La Luisa in der nordspanischen Provinz Asturien geboren und starb am 6. Oktober 1936 in Oviedo während  der Belagerung der Stadt im spanischen Bürgerkrieg. Sie war Tochter, Schwester und Mutter von Bergarbeitern. Vor ihrer Ehe erwog sie das Ordensleben, konnte diesen Wunsch wegen einer Krankheit ihres Vaters aber nicht verwirklichen. Jedoch wurde sie Katechistin und Leiterin der Dominikanischen Tertiarengemeinschaft „Töchter Mariens“

1914 heiratete sie den Elektriker Gabriel Fernández Valdecuna, mit dem sie vier Kinder hatte. Kurz nach der Geburt des jüngsten Kindes starben Gabriel und einer der älteren Söhne im Abstand von nur einem Jahr. Nun auf sich gestellt arbeitete Praxédes fortan als Haushälterin in mehreren Familien. Einer ihrer Söhne, Henry wurde Dominikaner. Während seiner Ausbildung schrieb sie ihm 47 Briefe, die in ihrem Seligsprechungsverfahren von großer Bedeutung sind.

Nach dem Aufstand der Linken und Arbeiterbewegungen gegen die Regierung im Oktober 1934 zog sie nach Oviedo und wurde Pfarrkind in der Gemeinde Santa Maria la Real de la Corte. Sie war stark beeinflusst von Teresa von Avila, hatte mystische Erfahrungen und opferte sich für die Nöte derer auf die mit der Bitte um Beistand zu ihr kamen.  Bei einem Angriff auf Oviedo im Oktober 1936 wurde sie verwundet und erlag kurz darauf  ihren schweren Verletzungen.

Ihr Ruf von Heiligkeit verbreitete sich schnell auch über Asturien und Spanien hinaus und inspirierte eine Flut von Publikationen über sie. 1953 feierte Theodore Labrador, Dominikaner-Erzbischof von Foochow (China) in der Pfarrei San Juan Bautista de Mieres eine Messe in ihrem Gedenken. 1957 wurde das Seligsprechungsverfahren eröffnet, das jetzt einen entscheidenden Schritt weitergekommen ist.

Quelle

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.