Impuls zur Hl. Barbara

Bild: www.pixabay.com

Barbara wurde als junge Frau von ihrem Vater jahrelang in einen Turm gesperrt. Er wollte verhindern, dass sie eigene Wege geht, insbesondere dass Barbara sich ihren Lebensgefährten selbst aussucht. Ein persönlicher Lockdown der härtesten Art. Alle Türen schlossen sich für Barbara, aber eine öffnete sich weit: Die Tür zum inneren Weg. Barbara nutzte ihren Lockdown für Meditation und Gebet. Sie gewann Kraft, Zuversicht und Frieden aus ihrem Seelengrund und der Erfahrung Gottes, der ihr dort begegnete.

Dieser innere Weg steht auch uns offen. Es gibt viele Zugänge. Eine einfache Meditation stellen wir Ihnen hier vor.

Wählen Sie einen Ort, an dem Sie für einige Zeit ungestört sind. Es kann hilfreich sein, ein passendes Bild aufzustellen und / oder eine Kerze anzuzünden.

Setzen Sie sich so, wie es für Sie eine Weile bequem ist. Beginnen Sie, indem Sie dreimal tief ein- und wieder ausatmen. Schnaufen Sie richtig aus, das entspannt. Finden Sie dann ihren persönlichen Atemrythmus und wiederholen Sie beim Einatmen leise „Kyrie Eleison“ und beim Ausatmen „Christe Eleison“.

Die Länge dieser Meditation bestimmen Sie selbst. Zum Beispiel, indem Sie sich eine bestimmte Zeitspanne setzen oder mit einem Rosenkranz bzw. einer Gebetskette die „Kyrie Eleisons“ mitzählen.

Herr Markus Mössner

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.