Hyazinth von Polen

Am 17. August feierte der Dominikanerorden den Gedenktag des hl. Hyazinth von Polen, der für die Provinz des hl. Albert von Süddeutschland und Österreich eine besondere Bedeutung hat.

Hyazinth wurde gegen Ende des 12. Jahrghunderts in Schlesien geboren und war Kanoniker in Krakau. Während eines Aufenthalts in Rom lernte er den hl. Dominikus kennen und bat ihn um Aufnahme in den Orden. 1221 schickte Dominikus ihn zusammen mit Bruder Heinrich von Mähren nach Polen, um dort den Orden einzuführen. Auf dem Weg dorthin war er einige Monate in Friesach (Kärnten), um dem ersten Dominikanerkloster auf deutschem Boden über die Anfangsschwierigkeiten hinwegzuhelfen.

285px-Friesach_-_Dominikanerkirche_-_Hochaltar_-_Hl_Hyazinth

Statue des hl. Hyazinth von Polen, Hochaltar der Dominikanerkirche in Friesach

1225 sandte der erste Provinzial von Polen, Bruder Gerhard von Breslau, die Brüder von Krakau, wo 1222 eine Dominikanergemeinschaft entstanden war, in fünf Richtungen aus. Hyazinth gründetet die Konvente in Danzig und Kiew. Von 1229 – 1233 weilte er in Kiew und verließ dieStadt, kurz bevor die Brüder durch den Fürsten Vladimir Rurikowic aus ihr vertrieben wurden.

359px-Carracci_Saint_Hyacinth

Lodovico Carracci: Maria erscheint Hyacinth, 1594, Musée du Louvre in Paris
Quelle hier

In den Zusammenhang seiner vielen Reisen durch Nord- und Osteuropa gehört die Legende von der wunderbaren Überquerung der Weichsel, die Hyazinth und seinen Gefährten auf ihren Ordensmänteln gelang, als sie das Heiligste Sakrament und eine Statue der Jungfra Maria bei sich trugen.

Hyazinth starb am 15. August 1257 im Konvent von Krakau. Papst Clemens VIII. sprach ihn am 17. April 1594 heilig.

Aus dem Proprium des Predigerordens

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.