Louis-Marie Grignion de Montfort (28. April)

Bild: Joachim Schäfer – Ökumenisches Heiligenlexikon

Die Sorge um am den Rand gedrängte Menschen erfüllte Grignion (1673-1716) in besonderer Weise. Der französische Priester sah in der Bildung den Ausweg aus der Armut. Darum gründete er 1715 in der Hafenstadt La Rochelle am Atlantik eine Schule für arme Kinder. Dieser Aufgabe widmete sich auch die von ihm 1703 gegründete Gemeinschaft der „Töchter der Weisheit“; die sogenannten Montfortschwestern pflegten zudem Kranke. In der Krankenseelsorge war Grignion selbst im westfranzösischen Poitierstätig.Der von den Zeitgenossen sogenannte „gütige Pater von Montfort“ missionierte zudem im Nordwesten Frankreichs. Als Priesterterziar im Dominikanerorden predigte er dort bei zahlreichen Volksmissionen. Sein Ansatz war die beständige Erinnerung an die eigene Taufe und das darin gegebene Versprechen. Dieses Anliegen, sich Christus durch das Gedächtnis der Taufverpflichtungen zu weihen, hob Papst Johannes Paul II. 1987 als Montforts Vermächtnis hervor. Bereits 1888 war er selig und 1947 heilig gesprochen. In Köln ist ihm eine Kirche geweiht, an der Monfortianer wirken, eine Gemeinschaft, deren Mitglieder vor allem in Südamerika, Afrika und Indien für Behinderte und in Elendsvierteln tätig sind.

Herr Norbert Schmeiser OP

Der Artikel erschien in der Zeitschrift Gottesdienst, 54. Jahrg., Heft 9, 27.4.2020.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.