Betrachtung zum Vierten Fastensonntag aus Litauen

Kirche Heilige Apostel Philipp und Jakobus, Vilnius


Wachsende Hoffnung und Glaube in turbulenten Zeiten

Aber der Herr sagte zu Samuel: „Sieh nicht auf sein Aussehen oder auf die Höhe seiner Statur, denn ich habe ihn abgelehnt. Denn der Herr sieht nicht, wie der Mensch sieht: Der Mensch schaut auf das Äußere, aber der Herr schaut auf das Herz. – 1 Samuel 16,7

Wie die Geschichte der westlichen christlichen Zivilisation viele Male bewiesen hatte – es gibt keine bessere Zeit für transzendentale Erfahrungen und neues Wachstum im Glauben als die Zeit der Krise: ob wirtschaftlich, politisch, ethisch… Wenn unsere alltäglichen Routinen und Gewohnheiten unterbrochen werden, unsere künstlichen – und doch so wichtigen – Schutzräume der imaginären Sicherheit und Geborgenheit zerstört werden, kann der Prozess oder das wirkliche spirituelle Erwachen in uns voranschreiten und sich in uns entwickeln. „Selig sind die, die glauben, ohne zu sehen“ (Joh 20,29) – doch die meisten von uns, einschließlich meiner selbst, sind unter den üblichen Bedingungen zu sehr geblendet von unseren Karrieren, Familienproblemen, dem Kampf um Ruhm und Macht, von begrenzten konsumistischen Ansätzen oder sogar vom hedonistischen „Carpe diem!“-Imperativ.

Es scheint, dass wir uns in den letzten Jahrzehnten – nach dem Fall der Berliner Mauer, als die Vereinigung von Ost und West die neue Epoche des europäischen Optimismus einleitete – so sehr an neue Wege gewöhnt haben, dass wir uns nicht mehr die Mühe machen, die symbolischen und realen Wunden und Narben in unseren Gesellschaften, Familien, Kirchengemeinden und der Welt im Allgemeinen zu bemerken. In der Welt, in der die visuelle Information und Kommunikation immer mehr zum „Wort“ (Logos) hin dominierte – unsere Massenmedien wurden darauf trainiert, den symbolischen „Photoshop“ auf Inhalte anzuwenden, die ästhetisch störend sind oder für unsere verwöhnten Augen zu grausam erscheinen. Wir wollen die Welt des menschlichen Leidens nicht sehen. Nur ein Beispiel: Das soziale Netzwerk Facebook wandte kürzlich einen Zensuralgorithmus auf authentische historische Bildquellen an, die das menschliche Leid während des Holocaust bezeugen. Nicht die Grausamkeit des Kreuzes – sondern die Idee von Fjodor Dostojewski, dass die „Schönheit die Welt retten wird“ – ist bis heute unsere Leiterzählung und die Hauptantriebskraft.

Die Welt der „Schönheit“, unsere „photogeshopte“ Instagram-mäßige Realitätsblase – ein Ansatz, der uns für viele frühere Krisen außerhalb des Westens, von der Flüchtlingskrise im Nahen Osten bis zum tödlichen Krieg in der Ostukraine, blind bleiben ließ – entpuppte sich nun als ein künstliches Hologramm. Während die Verbreitung des Covid-19-Virus viele sozial aktive Menschen in ihren Häusern, Städten und Ländern einsperrt und die Schwächsten tötet, während die strukturellen Tatsachen des sexuellen Missbrauchs unsere kirchlichen Gemeinschaften erschüttern – bezeichnen viele junge und ältere Menschen diese Erfahrung als „surrealistisch“, „filmisch“ und sogar „apokalyptisch“. Wir alle, in verschiedenen Ländern und Kulturen, verschiedenen Altersgruppen und Generationen, teilen eine wesentliche Erfahrung: ein Gefühl der verlorenen Kontrolle, des zerstörten Vertrauens, der tiefen Unsicherheit und der Ungewissheit. Der Optimismus wird durch den Zweifel an der Führung verändert – werden unsere Regierungen und Gesundheitssysteme mit der Pandemiekrise fertig? Wie werden unsere spirituellen Gemeinschaften den verlorenen Mythos der idealen Führungspersönlichkeiten, die einst als unsere Idole behandelt wurden, überleben?

Diese Krise ist eine gute Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie wir als Gemeinschaft und Einzelpersonen unseren Blick über ganze Jahrzehnte hinweg gelenkt haben. Waren unsere spirituellen Linsen wirklich darauf ausgerichtet, zuallererst die wirkliche oder eingebildete Schönheit der Kirche zu erkennen – anstatt zu versuchen, die manchmal schmerzhafte und beunruhigende Wahrheit zu entdecken? Und glauben wir immer noch an die Veritas und suchen wir nach ihr?

Hier ist die Geschichte ein guter Lehrer. Als viele Katastrophen des 17. und 18. Jahrhunderts – Kriege, Hungersnöte und Epidemien – mein eigenes Land, das Großherzogtum Litauen, erschütterten, wurde die Strategie gewählt, die arme und unzureichende staatliche Organisation und das menschliche Leid durch den Bau immer schönerer Barockkirchen zu verbergen. Aber dieser ästhetische Ansatz scheiterte schließlich: 1795 hörte das Land nach der Einnahme durch das russische Reich auf zu existieren. Es ist ein Paradox – aber erst nach der Diagnose der Krankheit wurde eine geeignete Behandlungsmethode gefunden. Solchen litauischen Helden des nationalen Erwachens wie Dr. Jonas Basanavičius gelang es, Litauen 1918 zum demokratischen Neubeginn zu führen.

Lasst die Krise und die Leiden von heute – genau wie in den Tagen, als Samuel David entdeckte – unsere geistlichen Augen öffnen, um den wahren König zu sehen: nicht den starken hegemonialen, mächtigen Meister, sondern den, der „keine Schönheit oder Majestät hat, die uns zu ihm hinzieht, nichts in seiner Erscheinung, was wir uns nach ihm sehnen sollten“, „verachtet und gemieden von den Menschen, ein Mann des Leidens und vertraut mit dem Schmerz“ (Jesaja 53, 2-3). Wie die „nicht fotografierte“ Realität des Kreuzes zeigt: Er ist der einzige vertrauenswürdige Führer.

Monika Kareniauskaite OP,
Fraternität St. Jakob LD, Vilnius, Litauen

ECLDF- Betrachtung zum Vierten Fastensonntag. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.