Betrachtung zum Dritten Fastensonntag aus Irland

Leider kann die Betrachtung zum Dritten Fastensonntag vom Präsidenten des ECLDF erst heute eingestellt werden. Sie kommt dieses Mal aus Irland. Die Betrachtung zum Vierten Fastensonntag folgt in den den nächsten Tagen.

Eucharistische Anbetung in Black Abbey, Irland

Bei der Niederschrift dieser Überlegungen habe ich mehrmals innegehalten und neu begonnen. Die gegenwärtige Gesundheitskrise, die unsere Welt trifft, verschärft sich von Minute zu Minute und bringt uns alle zum Nachdenken und macht Angst. Regelmäßig hört man beunruhigende Nachrichten, zum Beispiel von einem Arzt in Bergamo, der von den Schrecken der Epidemie berichtet und von seinen Erfahrungen im Umgang mit vielen sterbenden oder schwer kranken Menschen erzählt. Die beispiellose Absage der heiligen Messe, von Veranstaltungen, Bewegungseinschränkungen, die Ärzte an der Front, einige infizieren sich selbst mit dem Virus, während sie sich darum bemühen, Leben zu retten. Wir alle in Europa, ja die ganze Welt, halten fassungslos den Atem an, während unsere Welt am Rande der Implosion zu stehen scheint. Brüder und Schwestern schließen sich mir im Gebet an, dass unsere Welt von dieser schrecklichen Seuche befreit werden möge.

Bei der Lektüre der Heiligen Schrift für diese Woche fällt mir am dritten Sonntag der Fastenzeit eine Art Vergleich auf. Die Israeliten, die sich über ihre Befreiung von der Sklaverei freuen, stehen nun ohne Wasser da und haben Angst, an Durst zu sterben. Sie lassen ihre Ängste, Befürchtungen und Frustrationen an Moses und damit an dem Herrn aus. Unsere heutige Gesellschaft scheint fast alles an Gott auszulassen, die Gesellschaft scheint das Gegenteil von dem zu tun, was Moses‘ Volk in Massah und Meribah getan hat. Doch bei all dem gibt es heute auch einen massiven Durst, angesichts einer modernen Plage, und ähnlich wie vor 3000 Jahren ist ihre Linderung in Zeiten der offensichtlichen Verachtung der Gesellschaft das Thema. Gott versorgt die durstigen Menschen, die in Ägypten gerade erst aus der Sklaverei befreit wurden, mit Wasser, auch wenn sie für diese Freiheit nicht nur undankbar, sondern fast schon rebellisch erscheinen. Mit unbestreitbarer Liebe stillte Gott noch immer den Durst und unterstütze sie so sie auf der Reise . In unserer heutigen Welt dürsten so viele Menschen, aber sie haben sich entschieden, die Einladung zum Trinken auf der Reise zu ignorieren: „Ist der Herr unter uns oder nicht?“ Viele haben diese Frage leider und fälschlicherweise für sich selbst beantwortet.

Johannes sagt uns, dass Jesus bittet „gib mir zu trinken“ , obwohl der Durst der Samariterin tiefer ist, doch sie ist offen für das lebendige Wasser, das Jesus anbietet. Der Brunnen ist ein wichtiger lokaler Treffpunkt für diese Menschen, und die Tatsache, dass diese Frau ihn in der Hitze des Tages aufsuchte, weist auf ihren Ausschluss aus ihrer Gemeinschaft hin. Aber in Wirklichkeit hören wir von dem Durst dieser Frau nach geistlicher Befriedigung und ihrem Weg im Glauben zu Gott und nicht von dem Durst, den Jesus vielleicht hat. Ihr Gespräch könnte meiner Meinung nach vielen in jener Zeit ähneln, aber dieses bringt eine tiefere Überzeugung von der geistlichen Wahrheit mit sich, die letztlich zu dem kraftvollen Zeugnis der Frau führt, das zu einer Bekehrung so vieler ihrer Gemeinde zu Jesus führt.

Auch wir als Dominikaner und Jünger Jesu Christi müssen über unseren lebenslangen Weg nachdenken. Als Dominikaner sind wir aufgerufen, zu predigen, den Brunnen zu teilen und andere zum Brunnen zu bringen, die durstigen Seelen einzuladen, aber nie blind oder in Eile und unseren eigenen Glauben nie als selbstverständlich anzusehen. Ich kann für mich sagen (und ich denke, das trifft sicher auf viele andere auch zu), dass ich manchmal Mühe habe , in meinem Glauben und in meiner Beziehung zu Jesus tiefer zu wachsen. Ich arbeite hart daran, dieselbe Liebe zu verstehen, zu empfangen und zu erwidern, die diese Samariterin am Brunnen umgab. Es hat Zeiten gegeben, in denen ich, anstatt mich mit anderen außerhalb meiner Komfortzone zu beschäftigen, den anderen Weg gegangen bin. Anstatt das Gespräch am Brunnen zu führen, habe ich das Gespräch vermieden.

Und wenn unser unser Glaube genau wie bei den Israeliten manchmal Flügel zu bekommen scheint und dann wieder unterzugehen droht, ist die Ermutigung durch Paulus entscheidend, wenn er uns daran erinnert, dass „wir durch den Glauben gerechtfertigt sind“ und „Gottes Liebe durch den Heiligen Geist in unsere Herzen ausgegossen wurde“.

Wie viele andere vergesse ich manchmal, wie man betet, wie man sich auf das Gespräch einlässt, und vergesse, dass wir im Gebetsleben aus demselben Brunnen trinken. Von ganzem Herzen danke ich Gott für meine Familie, meine dominikanische Familie, und ich weiß mit Sicherheit, dass die Gebete unserer Schwestern und Brüder uns alle in unserer eigenen Meribah ernähren.

In den Zeiten, in denen ich meine apostolische Arbeit in einer mechanischen Art und Weise ausgeführt habe, indem ich nur funktioniert habe, keine Führung durch den Heiligen Geist suchte, nicht völlig christozentrisch war, frage ich mich, wenn ich mich ratlos fühle:
Soll ich mich mehr auf mein geistliches Leben konzentrieren?
Wie durstig bin ich?
Wie habe ich in früheren Dürrezeiten Gott gebeten, meinen Durst zu stillen?
Was veranlasst mich, Durst zu haben, aber nicht gestillt zu werden?
Kann ich andere erkennen, die mit mir zum Brunnen kommen können?
Verlassen wir unser Meribah und Massah, gehen wir gemeinsam zum Brunnen und trinken dort, bringen wir jemanden mit in der Liebe des barmherzigen Vaters. Allmächtiger Vater, in dieser Fastenzeit bitte ich dich, mein Herz zu erweichen, der Heilige Geist führe mich von meinem Meribah zum heilbringenden Brunnen des Sohnes, wo mein Durst für meine Reise zum ewigen Leben gestillt werden kann. Erlöse dein Volk, o Herr, von Schmerz und Krankheit, heile die Kranken, beschütze die Armen und Schwachen, ich bitte dich darum durch Christus, unseren Herrn.

In seiner Liebe

Euer Bruder Damien

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.