Hl. Laurentius Ruiz von Manila

Am 28. September gedenkt der Predigerorden der 16 Märtyrer von Nagasaki , die alle zur dominikanischen Familie gehörten und durch verschiedene Dienste als Priester und Laien mitgearbeitet haben, die Kirche in Japan zu begründen: Männer und Frauen aus Japan, Spanien, Italien, Frankreich und den Philippinen. Sie wurden in den Jahren 1633 – 1637 grausam gefoltert und auf verschiedene Weise hingerichtet; ihre Leiber wurden verbrannt und die Asche zerstreut. Zu ihnen gehört der hl Laurentius Ruiz.

Der verheiratete Vater von drei Kindern arbeitete bei den Dominikanern in Manila, der Hauptstadt der philippinischen Kolonie Spaniens, als Küster und Buchhalter. Er trat er dem Laienzweig des Predigerordens bei und führte ein frommes Leben.

Weil er 1636 fälschlicherweise eines Mordes verdächtigt wurde, schloss er sich auf der Flucht spontan einer Gruppe von Missionaren an, die sich gerade mit einem Schiff nach Japan aufmachten. Darunter waren drei Dominikanerbrüder, ein japanischer Priester und ein Laie. Auf einer Insel im Süden Japans angekommen wurden sie gefangen genommen und nach Nagasaki gebracht. Denn der japanische Shogun hatte aus Sorge vor dem wachsenden Einfluss der Europäer das Christentum verboten.

Obwohl Laurentius ursprünglich nicht zur Missionarsgruppe gehörte und ihm Schonung versprochen wurde, schwor er – auch unter Folter – seinem Glauben nicht ab. Wie die anderen wurde er zum Tode verurteilt und starb Ende September 1637, nachdem er drei Tage an den Füßen aufgehängt worden war. Sein Orden hielt die Erinnerung an das Martyrium dieser Gruppe über die Jahrhunderte wach. Papst Johannes Paul II. sprach ihn 1987 heilig. Sein Gedenktag wird am 28. September gefeiert.

Dieser Text von Norbert Schmeiser erschien zuerst in der Zeitschrift „Gottesdienst“ am 16.9.2019 in der Ausgabe 18/2019 auf S. 211.

Bild von hier

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.