Wie Romano Guardini in einer Dominikanerkirche seine Berufung entdeckte

R, Guardini. Portrait von Vincent Wenzel (Berlin, 2018) Dominikanerkloster St.Paulus, Berlin

Im Wintersemester 1905/06 studierte Romano Guardini in Berlin das Fach Nationalökonomie. Dazu schrieb er:

Das ging eine Weile; dann musste ich mir zugestehen, dass ich auch mit der Nationalökonomie nichts anfangen konnte … Ich sah mit Grauen die Frage auftauchen, was aus mir werden solle. Wie konnte ich meinem Vater sagen, auch mit diesem zweiten Studium sei es nichts und, noch schlimmer, ich wisse kein anderes?

Die Klarheit kam für ihn am Tiefpunkt seiner Krise:

Zum Glück hatte ich wenigstens den religiösen Mittelpunkt, so konnte ich wieder beten und zur Kirche gehen. Eines Sonntags war ich beim Hochamt in der Dominikanerkirche in der Oldenburger Straße. Ich befand mich in einem sehr schlimmen Zustand. Wie ich den kollektierenden Laienbruder ruhigen Gesichts mit seinem Klingelbeutel herumgehen sah, beneidete ich ihn inbrünstig, und plötzlich kam mit der Gedanke: „Könntest du nicht das gleiche werden wie er? Dann hättest du Frieden.“ Dann ging der Gedanke aber sofort weiter: „Nein, Laienbruder nicht, aber du könntest Priester werden!“ Und da war es, als ob alles ruhig und klar würde, und ich ging mit einem Glücksgefühl nach Hause, wie ich es sei langem nicht mehr empfunden hatte.*

Dominikanerkirche St. Paulus, Berlin, Anfang des 20.Jh

 Das Seligsprechungsverfahren für Romano Guardini wurde von Erzbischof Reinhard Kardinal Marx am 16. Dezember 2017 im Liebfrauendom in München feierlich eröffnet.

Gebet um die Seligsprechung:

Herr Jesus, Christus, Du hast Deinen Diener Romano Guardini zu einem leuchtenden Lehrer und Erzieher der jungen Generation berufen und sie dadurch für dieKirche gewonnen. Du hast ihn mit klarem Denken und treffender Sprache begabt, um Deine Wahrheit vielen zu verdeutlichen. Du hast seinen geraden Weg in schwierigsten Zeiten gestützt, so das er zum Vorbild für Unzählige wurde, auch für den christlichen Widerstand im totalitären Staat. Du hast ihn im Kampf mit der Schwermut und mancherlei Leiden gestärkt. Du hast ihn mit der Gabe der Freundestreue ausgezeichnet. Du hast sein Wirken als Priester und Prediger auch für viele Außenstehende mit spürbarem Segen verbunden.

Wir bitten Dich:
Schenke ihn uns zur Verehrung, damit die Menschen von heute die Heiligkeit Deiner Kirche erkennen,
damit sich auch die junge Generation für Dich entflammt,
damit Menschen in seelischen und leiblichen Leiden durch sein Beispiel aufgerichtet werden,
damit die Heiligkeit Gottes neu wahrgenommen wird.
Ehre sei dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immer und in Ewigkeit. Amen

Für mögliche Hinweise, die für die Seligsprechung für Bedeutung sein könnten, wenden Sie sich bitte an folgende Adresse: Dr. Johannes Modesto, Postulator, Erzbischöfliches Ordinariat München. EMail: JModesto@eomuc.de oder seligsprechungen@eomuc.de

*Romano Guardini, Stationen und Rückblicke/Berichte über mein Leben; Mainz-Paderborn 1995, 72-73

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.