O Schlüssel Davids

20.12. Schlüssel Davids / Clavis David

O Schlüssel Davids, Zepter des Hauses Israel – du öffnest, und niemand kann schließen, du schließt, und keine Macht vermag zu öffnen: o komm und öffne den Kerker der Finsternis und die Fessel des Todes.

O Clavis David, et sceptrum domus Israel, qui aperis, et nemo claudit, claudis, et nemo aperuit: veni, et educ vinctum de domo carceris, sedentem in tenebris, et umbra mortis.

Das Bild vom Schlüssel stammt ursprünglich aus einer Prophezeiung Jesajas (Jes 22,22) und wird in der Offenbarung des Johannes auf Christus hin gedeutet (Offb 3,7). Christus selbst übergibt Petrus die Schlüssel des Himmelreiches (Mt 16,19).
Waren die zweite bis vierte Antiphon in ihren Bildern noch stark auf das Volk Israel bezogen, so öffnen die letzten drei Antiphonen den Blick für das, was der Messias allen Völkern bringen wird.
Der Zugang zum Heil Gottes, der bisher nur dem Volk Israel offen stand und den Heiden verschlossen war, wird durch den Messias allen Völkern eröffnet. So werden alle Menschen aus Finsternis und Tod befreiet und es erfüllt sich die Weissagung des Jesaja (9,1):

Das Volk, das im Dunkel lebt, sieht ein helles Licht; über denen, die im Land der Finsternis wohnen, strahlt ein Licht auf.

Aphrahat, der Persische Weise, beschreibt, wie Christus nach seinem Tod die Gefangenen aus der Unterwelt befreit: Er betrat die Scheol und führte die Gefesselten heraus. Mit dem Bösen kämpfte er, bezwang ihn und trat ihn nieder, durchbrach seine Bahnen und plünderte seinen Besitz; er zerbrach seine Pforten und riß seine Riegel ab. Er versiegelte unsere Seelen mit seinem eigenen Blut. Er ließ die Gefangenen frei aus der verschlossenen Grube.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.