Gotteserfahrung? Einkehrtag der Dominikanischen Laien in Landsberg am Lech

Chagall_Brennende-Dornbusch

Marc Chagall: Mose und der brennende Dornbusch

Die schon einige Jahre bestehende Tradition der Dominikanischen Laien unserer Provinz, sich am Wochenende vor oder nach dem Hochfest des hl. Albertus Magnus zu versammeln, begann zunächst als zweiter provinzweiter Studientag. In den letzten Jahren hat sich jedoch durchgesetzt, diesen Termin für ein Einkehrwochenende mit einem Schwerpunkt auf geistlich-theologischen Themen zu nutzen.

In diesem Jahr wollen wir uns mit dem Begriff der Gotteserfahrung befassen, der in den letzten Jahrzehnten zu einem zentralen Begriff der modernen Theologie geworden ist. Er ist uns und dem Sprechen über Gott mittlerweile so selbstverständlich, dass die Möglichkeit, Gott persönlich und direkt zu erfahren, gar nicht mehr in Frage gestellt – ja manchmal geradezu als Prüfstein des Glaubens oder als Maßstab pastoralen Handelns angesehen wird. Der große Dominikaner und Kirchenlehrer Thomas von Aquin lehrt uns jedoch, dass man nur erfahren kann, was als Gegenstand der Erfahrung Wirklichkeit hat. Gott hat aber keine Wirklichkeit, sondern ist die Wirklichkeit – er ist kein Gegenstand und kann somit nach Thomas kein Objekt der menschlichen Erfahrung sein. Nach Thomas kann man Gott nur im Einssein mit ihm erfahren – und das ist als der höchsten christlichen Hoffnung der seligen Schau (Visio beatifica) im ewigen Leben vorbehalten. Was aber ist dann die Erfahrung der Mystiker?

Um diese gerade für die Hauptaufgabe unseres Ordens – die Verkündigung des Evangeliums – bedeutsamen Begriffe zu klären und zu vertiefen, stehen uns Professor William Hoye aus Münster und P. Provinzial Thomas Gabriel Brogl OP mit Impulsreferaten und für weiterführende Fragen und  Diskussionen zur Verfügung. Außerdem wird es Zeit zum persönlichen und  gemeinsamen Gebet, zu geistlichen Gesprächen und  zum Empfang der Sakramente geben. Die Hl. Messe und das Stundengebet werden teilweise gemeinsam mit den Schwestern  gefeiert. Bei ausreichendem Interesse kann am Sonntagvormittag eventuell ein Ausflug nach St. Ottilien stattfinden. Das genaue Programm wird noch bekannt gegeben.

Das Einkehrwochenende findet vom 13.-15. November (Freitagabend bis Sonntag nach dem Mittagessen) bei den Dominikanerinnen im Kloster zur Heiligsten Dreifaltigkeit in Landsberg am Lech statt, die schon 2014 unsere freundlichen Gastgeberinnen waren.

Das Kleingedruckte: Die Kosten betragen inklusive 2 Übernachtungen, aller Mahlzeiten von Freitagabend bis Sonntagmittag und Tagungsgebühr 152 €. Teilnehmer aus der Umgebung, die nicht übernachten wollen, können die Tagungsgebühr und die Mahlzeiten auch einzeln abrechnen. Das Mitbringen von Haustieren ist leider nicht möglich.

Die Schwestern bitten darum, dass die Anmeldungen – auch für Tagesgäste – verbindlich und so bald wie möglich, spätestens jedoch bis zum 15. Oktober 2015 erfolgen, damit sie planen können. Es ist für alle Beteiligten eine unangenehme Situation, wenn Zimmer frei bleiben, obwohl andere gern gekommen wären. Bei frühzeitiger Benachrichtigung bis spätestens drei Wochen vor dem Anreisetermin bleibt die Stornierung kostenfrei. Danach müssen 50 % , bei Abmeldung eine Woche vorher und ohne Abmeldung 100 % der Kosten berechnet werden. Es ist aber möglich die Teilnahme auf eine andere Person zu übertragen.

Sollten die Kapazitäten im Kloster nicht ausreichen, ist im naheliegenden Gasthof Landsberger Hof ein gewisses Zimmerkontingent reserviert. Diese Zimmer werden direkt im Gasthof bezahlt.

Die Anmeldungen werden an Ralph Berger (email: ralph.j.berger@gmail.com ) gerichtet, über den auch die Zahlungsmodalitäten erfahren werden können.

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.