„Herausforderung Islam“ – Christen und Muslime wagen den Dialog

OTHER1080806_Articolo

Quelle: Radio Vatikan

 

Am 6. Juni 2015 veranstaltet die Dominikanischen Laiengemeinschaft am Heilig-Grab-Kloster Bamberg in Kooperation mit der Universität Bamberg und der Katholischen Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg e.V. einen Studientag zu dem herzlich eingeladen wird. Das Thema lautet:

„Herausforderung Islam“

Christen und Muslime wagen den Dialog

Samstag, 6. Juni 2015, ab 9.30 Uhr

Im Bistumshaus St. Otto, Heinrichsdamm 32, 96047 Bamberg

Die kulturelle und religiöse Vielfalt in Deutschland hat stark zugenommen. Insbesondere die Präsenz des Islam hat die Gesellschaft verändert. Begegnungen mit Muslimen und ihrer Glaubenspraxis gehören heute zum Alltag. Daneben gibt es aber auch Auseinandersetzungen, Probleme und Konflikte, die sich nicht immer auf leichtem Wege lösen lassen. Umso wichtiger ist gerade angesichts von Misstrauen und Angst vor dem Islam Dialog und Verständigung.

Maßgeblich für Christen ist für den Dialog das Dokument „Nostra Aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils, das die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen definiert. Über den Islam schreiben die Konzilsväter darin: „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten…“

Der Studientag „Herausforderung Islam“ will in diesem Sinne den Dialog führen, ohne die konfliktreiche Geschichte der beiden Religionen miteinander auszublenden. Aufgabe von Christen und Muslimen bleibt, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für den Frieden und die Freiheit aller Menschen. Auch dazu will der Studientag einen Beitrag leisten.

Veranstalter: Dominikanische Laiengemeinschaft am Heilig-Grab-Kloster Bamberg in Kooperation mit der Universität Bamberg (Zentrum für interreligiöse Studien) und der Katholischen Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg e.V.

Das Programm

Samstag, 06. Juni 2015

09.00 Uhr       Ankommen, Stehkaffee

09.30 Uhr       Einführung in den Tag

09.45 Uhr      „ Gemeinsamkeiten und Differenzen“ – Die Geschichte

            christlich-islamischer Beziehungen.

Referent: Professor Dr. Patrick Franke, Lehrstuhl für Islamwissenschaften Universität Bamberg

11.00 Uhr        „Ist der Koran wörtlich zu nehmen?“

 Referent: Professor Dr. Reza Hajatpour, Lehrstuhl für Islamische    Theologie, Universität Erlangen-Nürnberg.

Nach beiden Vorträgen gibt es jeweils die Gelegenheit zur Aussprache und für Rückfragen.

12.15 Uhr          Mittagessen

13.15 Uhr         „Wie können wir einen neuen Aufbruch zum Frieden  

                           erreichen?“   

Podiumsgespräch mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Professor Dr. Patrick Franke, Professor Dr. Reza Hajatpour und Pfarrer Konrad Hahn.

Moderation: Marion Krüger-Hundrup (Präsidentin der Dominikanischen Laiengemeinschaft Bamberg)

15.00 Uhr        Kaffee und Kuchen

15.30 Uhr       „Wie kann der christlich-islamische Dialog hierzulande

geführt werden? Möglichkeiten und Zumutungen der Integration von Muslimen.

Referent: Pfarrer Konrad Hahn, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates der Georges-Anawati-Stiftung und Islambeauftragter a.D. der evangelisch-lutherischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck.

16.30 Uhr        Friedensgebet in der Kapelle des Bistumshauses

      St. Otto mit

Domkapitular Dr. Peter Wünsche, Pfarrerin Susanne Wittmann-Schlechtweg, Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel, Imam Coskun Sirri Mert. Musik: Johannes Böhm

Anschließend Empfang durch die Dominikanische Laiengemeinschaft Bamberg.

Teilnehmerbeitrag:     25 Euro (inklusive Mittagessen und Kaffee & Kuchen)

Sonntag, 07. Juni 2015

Die Dominikanischen Laiengemeinschaften der Provinz des hl. Albert in Süddeutschland und Österreich sind herzlich dazu eingeladen, am Sonntag die hl. Messe (08.00 Uhr) in der Heilig-Grab-Kirche der Dominikanerinnen mitzufeiern (Eingang Klosterstraße – in Bahnhofsnähe

 

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.