9. Europäische Versammlung der Dominikanischen Laiengemeinschaften in Bologna II

Am ersten Arbeitstag der Versammlung standen die Berichte der Amtsträger auf dem Programm. Die Sitzungen fanden in einem Seminarraum in einem Gebäude des weitläufigen Klosterkomplexes statt, das an einem von drei Kreuzgängen gelegen ist.

Apsis der Basilika

Der hl. Dominikus – eine von vielen Statuen und Abbildungen im Kloster

Der amtierende Rat bestand aus 5 Personen, der Präsidentin Ruth Anne Henderson die aus Schottland stammt, aber seit Jahrzehnten in Italien lebt, dem Schriftführer Jean Michel Solente (Frankreich), der Referentin für Kommunikation Eva Zudorova (Slowakei), dem Schatzmeister José A. Munoz Mata (Spanien),  und der Referentin für Ausbildung Leny Beemer-de Vos (Niederlande). Alle hatten drei Jahre lang intensive Arbeit geleistet und neue Ideen ausprobiert und entwickelt.

Leny Beemer hat mit einer von ihr zusammengestellten Kommission Vorschläge und Konzepte für die Ausbildung aus allen Provinzen gesammelt, zusammengeführt und einen Vorschlag für einen europäischen Ausbildungsplan erarbeitet.

José berichtete über die Einnahmen und Ausgaben (u.a. die enormen Kosten, die eine solche Versammlung verursacht), die teilweise schwierige Aufgabe, die ECLDF-Beiträge aus den einzelnen Provinzen einzusammeln und über seine ideenreichen Bemühungen, neue Einkommensquellen aufzutun.

Außerdem wurde eine Facebookseite gegründet, es fand ein Treffen mit dem IDYM statt, die Akten der Versammlung von 2011 in Caleruega wurden erstellt und publiziert,

die ECLDF-Statuten und die ECLDF-Internetseite wurden überarbeitet, und die Pilgerreise der Dominikus-Ikone durch die europäischen Provinzen wurde organisiert.

Anschließend berichteten der europäische Vertreter im ICLDF (International Council of Lay Dominican Fraternities) Klaus Bornewasser (Deutschland) und der neue Generalpromotor der Laien, Bro. Rui Carlos Lopes (Portugal) über ihre Aktivitäten. Bro. Rui stellte auch die Pläne des Ordens für das Jubiläumsjahr 2016 und die Vorbereitung darauf vor.

Seine Powerpointpräsentation über dieses Thema ebenso wie seine Ansprache an die Versammlung und einige andere Beiträge sind hier einsehbar.

Der Vormittag endete mit der Messe am Schrein des hl. Dominikus. Die Predigt des Hauptzelebranten, des Promotors für die DLG der Niederlande Henk Jongerius kann auf der ECLDF-Seite nachgelesen werden.

Nach dem Mittagessen fand der erste Gastvortrag statt. Der Vatikanjournalist Robert Mickens sprach zu dem Thema: „Taking the Friendship of Christ to the Margins of Society – Pope Francis and the call to dialogue with all humanity“. Eine Skizze seines Vortrags ist ebenfalls unter dem oben angegebenen Link einsehbar.

Das Thema des Vortrags wurde anschließend in vier Arbeitsgruppen intensiv diskutiert mit der spezifischen Fragestellung, wie wir als (Laien-)Dominikaner diesen Aufruf, die Freundschaft mit Christus in die Gesellschaft und an ihre Ränder zu bringen, beantworten können. Die Antworten fielen  angesichts der Vielgestaltigkeit Europas naturgemäß sehr unterschiedlich aus.

Danach blieb bis zur Vesper noch etwas Zeit, durch die schöne Innenstadt von Bologna zu flanieren.

Piazza Maggiore

 

Der Torre Degli Asinelli, eines der Wahrzeichen der Stadt

 

Dieser Turm ist auch zusammen mit dem hl. Dominikus über dem Hauptportal der Basilika „verwewigt“ 

 

In Santo Stefano, der ältesten Kirche der Stadt

 

Der Platz vor Santo Stefano

This entry was posted in Uncategorized and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.